Sonntag, 19. September 2010

Mmmmh !




Da sitzt er ja, der heiss herbei gesehnte Herr Uhr!
Endlich ist es soweit: Ein wunderschöner Kuchen entstand mit kundiger Hilfe vom wieder gesunden rosa Mädchen. Eier aufschlagen, Eiweiss steif schlagen ging wie aus dem FF. Die abgewogenen Zutaten zusammen rühren war auch kein Problem. Aber dass nur so wenig zum Ausschlecken zurück blieb, das war hart. 
Ein Highlight unserer Woche ist der Znünibesuch am Freitag. Nach unserer emsigen Kocherei  ist es schön zu wissen, dass wir einen Gast haben am Znünitisch. Unsere zwei wilden Jungs können es jeden Tag fast nicht glauben, dass noch nicht Freitag ist. Die Gebärde für Herrn Uhr ist ein Umfassen des Armgelenkes, dort wo eigentlich eine Armbanduhr hin gehört. Und da ihre Verbalsprache  teilweise eingeschränkt funktioniert, heulen sie immer wieder Uaaa Uaaa und freuen sich natürlich wie die Schneider, wenn der grosse Tag da ist. Ein kleiner Kampf beim Tischen verläuft glimpflich: Einer darf die Tasse und der andere den Teller für Uaaa tischen. Diese Lebensfreude, die grosse uneingeschränkte Sympathie zu ausgewählten Menschen hat für mich eine Riesenkraft und macht mich glücklich.