Dienstag, 30. August 2011

Ein weisses Leintuch wars zuerst

...und wird es bald wieder sein. Wir zeichnen darauf unsere Geschichte, das grüne Gras, die vielen Blumen. Es gibt strenge Regeln zu befolgen, genau wie ich es bei Margrit Gysin gelernt habe. Erst wenn alle die Kreide vor sich haben, wird gemalt und nur genau das, was ich vorgebe. Und es funktioniert.

Über der Wiese  strahlt die Sonne vom Himmel und Flurina macht sich auf, um mit ihrer Familie den Berg zu besteigen.

Das rosa Kind hat genug gemalt und bestaunt unser Werk, das von Regula noch den letzten Schliff erhält

Im Zelt werden Bücher zusammen beguckt und es gibt viel zu tuscheln

Auch Glacéschlecken lag heute drin.